Max Kalkowski

Epilog: Summer Sound auf der B236

Gemütlich fuhr ein roter Van über dieB236. Auf seinem Dach war ein gelbes Surfbrett befestigt. Aus dem Radio spielte seichte Popmusik. Max nahm seine Hand vom Lenkrad und suchte die von Janosch. Ihre Hände waren leicht verschwitzt, was nicht nur am warmen Wetter lag. Janosch wollte gerade etwas sagen, als er von Max Handy unterbrochen wurde. Im Handydisplay erschien Nicks Name.

„Gefühlt habe ich seit zwei Tagen eine Standleitung zu dem Jungen“, erklärte Max mit einem Augenrollen und drückte den Knopf für die Freisprechanlage.
„Du bist auf Lautsprecher, Nick. Also zügel dich mit deinen Anmachsprüchen.“
„Haha.“
Janosch und Max grinsten sich an. Nick ging locker mit ihrer Beziehung um, ließ sich aber mit gespielten Flirt-Versuchen, schnell aus der Reserve locken.

„Nick, was kann ich für dich tun? Ich dachte, wir hätten heute Morgen schon alles geklärt“, obwohl Max schon beim Auflegen gewusst hatte, dass Nick noch weitere Fragen einfallen würden.

„Nochmal wegen unserem Kurzurlaub, der ja morgen startet“, fing Nick an.
„Ich habe ein größeres Zelt gefunden. Das passt doch trotzdem in deinen Van, odda?“

„Wenn du es nicht schon aufgebaut mitnehmen willst, passt es wohl rein.“ Max musste sich ein Lachen verkneifen.

„Nick.“ Janosch mischte sich in die Diskussion ein, er ahnte, was das eigentliche Problem war.
„Mach dir keine Gedanken. Das Wochenende steht und wir nehmen dich auch mit.“

„Ich wollte nur sichergehen“, versuchte der Jüngere sich zu erklären.

„Du kannst noch immer nicht glauben, dass wir dich tatsächlich mitnehmen, oder?“, fasste Janosch die Situation zusammen.
„Wir nehmen dich aber ganz sicher mit. Auch wenn ich das wiederum nicht glauben kann.“

„Ich freue mich voll! Echt jetzt. Das wird Nice. Wir werden das beste Weekend des Sommers erleben.“ Nicks Freude war kaum zu überhören.

„So! Wir sind da“, Max setzte den Blinker und fuhr auf einen Parkplatz.
„Bis morgen Nick. Und damit meine ich auch, bis Morgen. Keine weiteren Anrufe mehr von dir. Verstanden?“

„Und wenn mir noch etwas einfällt, Digga?“, versuchte sich Nick ein Hintertürchen offen zu halten.

„Dir fällt nichts mehr ein. Klar?“ Max Nerven waren angespannt und das auch ohne einen aufgeregten Nick.

Damit legte Nick sofort auf, um seinen Wochenendtrip nicht unnötig zu gefährden. Max parkte den Wagen in einer Parkbucht und schaute Janosch an. Janosch wirkte nicht weniger aufgeregt.
„Max, wir müssen das nicht durchziehen, ehrlich. Mir bedeutet die Geste viel und es …“

Max küsste seinen Freund auf den Mund und brachte ihn damit zum Schweigen. Die schönste Art, jemanden zum Schweigen zu bringen, wie Max fand. Zumindest wenn Liebe im Spiel war.
„Es ist ein Familiensommerfest für die Belegschaft. Ich gehöre zur Belegschaft, es ist Sommer und du bist meine Familie, damit wären die Eckdaten geklärt. Wenn es uns nicht gefällt, stehen wir auf und gehen. Ende.“
Zu diesem Statement war nichts hinzuzufügen. Janosch lächelte Max unsicher, aber glücklich an.
„Danke.“
„Danke, dass du mich begleitest und meine Arbeitskollegen kennenlernen möchtest.“

Zusammen stiegen sie aus und gingen um das große Bürogebäude herum. Im Hinterhof tummelten sich schon die ersten Gäste. Der Grill war in Betrieb und um die Zapfanlage herrschte reges Gedrängel.

„Max!“, ein großgewachsener Mann winkte Max zu.
„Wird aber auch Zeit“, gespielt gestresst schaute er auf seine Uhr.

„Du weist doch, ich fahre einen Bus. Der ist langsam.“

Max wurde herzlich begrüßt und Janosch hatte keinen Zweifel, über Max freundschaftlichen Führungsstil in seiner Abteilung.
„Du bist sein Lebensgefährte, richtig?“, fragte ein Kollege von Max und begrüßte Janosch freundlich. Sofort wurde er in der Gruppe vorgestellt und mit einem kühlen Bier versorgt.

„Schön, dich endlich persönlich kennen zu lernen. Sonst höre ich immer nur Geschichten über dich.“

„Ist das so?“, witzelte Janosch und zwinkerte Max zu.
„So viele können es gar nicht sein.“

Ein Kommentar zu „Epilog: Summer Sound auf der B236

Schreibe eine Antwort zu Claudi Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s